Foto: Gina Sanders / Fotolia.com

Massive Steigerung der Strompreise vor der Tür

Es klingt erst einmal wie ein Lichtblick in schwierigen Zeiten. Unternehmen, die jetzt Strom einkaufen müssen, können richtig sparen. Schließlich haben sich die Preise an der Strombörse seit dem Beginn der Corona-Krise von 40 Euro je Megawattstunde auf 20 Euro halbiert. Eine Analyse des DIHK: https://www.dihk.de/de/aktuelles-und-presse/dihk-analyse/corona-krise-massive-steigerung-der-strompreise-vor-der-tuer-23702




Meldung von Mindermengen Strom und Gas


Viele Unternehmen sind von starken Produktionsrückgängen bis hin zu Werksschließungen betroffen, so dass der Energiebezug massiv sinkt. Gleiches gilt für größere Abnehmer von Strom und Gas im Bereich Gewerbe, Handel, Dienstleistungen. Die geringere Abnahme kann zu erheblichen Zusatzkosten bzw. zu Vertragsstrafen bei Nichtmeldung führen.

Aufgrund vertraglicher Verpflichtungen können die Unternehmen verpflichtet sein, deutlich geringere Abnahmen dem Netzbetreiber und dem Strom- bzw. dem Gaslieferanten zu melden. Wenn Betriebe dem nicht nachkommen, können Strafzahlungen fällig werden. Selbst wenn es keine solche vertragliche Pflicht gibt, ist es ein Gebot der Fairness, Lieferanten und Netzbetreibern relevante Informationen zur verminderten Abnahme zu übermitteln.

Zahlreiche Strom- und Gaslieferverträge enthalten Schwellenwerte, die nicht über- bzw. unterschritten werden dürfen (sog. Toleranzband). Andernfalls können Zusatzzahlungen anfallen. Falls Unternehmen solche Verträge abgeschlossen haben und absehbar ist, dass sie die Mindestschwelle nicht erreichen, sollten sie rasch Kontakt mit dem Lieferanten aufnehmen, um ggf. Nachverhandlungen führen zu können. (DIHK 03/2020)  


Weiter Informationen zu Fristen etc. finden Sie auf unserer Sonderseite https://www.ihk-arnsberg.de/Coronavirus.HTM




...
 

Die Energieversorgung Deutschlands bekommt neue Spielregeln


Am 15. November 2019 hat der Bundestag das vom Kabinett beschlossene ausführliche Klimaschutzprogramm 2030 und das Klimaschutzgesetz verabschiedet. Der Bundesrat hatte das letzte Wort.

Ebenfalls hat der Bundestag dem nationalen Emissionshandel zugestimmt.

Es gibt eine Bund/Länder-Einigung zum Kohleausstieg. So sieht der Fahrplan aus.


Das Bundeskabinett beschließt am 29.01.20 den Gesetzentwurf zum Kohleausstieg .
Verbände und Wirtschaft hatten nur 22 Stunden Zeit zur Stellungnahme...

Aus dem DIHK ein Kommentar dazu.




Energiepolitische Positionen der Wirtschaft

Die Vollversammlung der IHK Arnsberg hat am 21.11.2014 einstimmig die neuen Energiepolitischen Positionen der Wirtschaft beschlossen. Vorausgegangen waren Beratungen im IHK Ausschuss für Raumordnung und Umweltschutz, im IHK Präsidium und vielen Gesprächen mit unterschiedlichsten Interessenvertretern der Wirtschaft.
Energie für die Wirtschaft - Das Gesamtinteresse der Wirtschaft:


1. Fairer Wettbewerb für alle Energieträger

2. Staatliche Kostenbelastung reduzieren

3. Energieversorgung sichern

4. Wirtschaftliche Eigenversorgung offen halten

5. Chancen der Energieeffizienz nutzen

6. Energieforschung stärken

7. Energiewende koordinieren

8. Klimaschutz international durchsetzen


Die Energiewende in NRW zum Erfolg führen. Die energie- und klimapolitischen Leitlinien von IHK NRW. mehr...





Foto: peshkova / Fotolia.com
weiter +

Energieversorgung

"Energiewende, Atomkraft- und Kohleausstieg, sowie Klimaschutz" sind politisch beschlossen. Was technisch machbar und volkswirtschaftlich sinnvoll ist, wird beobachtet. Die IHK setzt sich dabei im Interesse der Gesamtwirtschaft für eine sichere, umweltverträgliche, bezahlbare und damit wettbewerbsfähige Energieversorgung ein.

Foto: Pavel Ignatov / Fotolia.com
weiter +

Energiemanagement

Welche Produktionsabschnitte verbrauchen wieviel Energie? Was passiert in unserem Unternehmen bei einem längeren Stromausfall? Wie kann ich Energie effizienter einsetzen? Antworten zu diesen und weiteren Fragen liefert das Energiemanagementsystem im Unternehmen.

Foto: Coloures-Pic / Fotolia.com
weiter +

Energieeffizienz

Viele Betriebe achten bereits heute auf einen effizienten Einsatz von Energien. Oft aber gibt es weitere Potenziale zur Steigerung dieser Effizienz. Beispiele finden Sie im Klimaschutzatlas der deutschen Wirtschaft.

Foto: Michael Beringhoff
weiter +

Klima(-wandel) verstehen

Was ist Klima eigentlich? Was sind Klimazonen? Was macht das Wetter? Klima (-wandel) verstehen.

Ansprechpartner


Michael Beringhoff
Dipl.-Ing.
Tel:02931 878-148
Fax:02931 878-285
E-Mail

EnergieeinheitenumrechnerApp

...mehr


Strompreis-Umlagen-Rechner

...mehr


IHK Energiewende Barometer
...mehr


Webinar CO2 Footprint erfassen

...mehr

Rückblick ausgewählter Veranstaltungen:

8. Südwestfälischer Energietag

Dezentral, flexibel, vernetzt – so muss Energie heute sein mehr...



energieforum.arnsberg

Von guten regionalen Beispielen lernen mehr...