Geschlossen-Schild im Fenster eines Geschäffs
Foto: Axel Bueckert - stock.adobe.com

Tourismuswirtschaft und Einzelhandel aus der Region Hellweg-Sauerland zeigen sich enttäuscht über die Verlängerung des Lockdowns. Andreas Rother, Präsident der IHK Arnsberg, fordert die Politik auf, den Betrieben aus den betroffenen Branchen endlich Öffnungsperspektiven mit nachvollziehbaren Bedingungen aufzuzeigen.

„Die Unternehmerinnen und Unternehmer dieser Branchen brauchen eine klare Perspektive was einen möglichen Ausstieg aus dem Lockdown betrifft“, betont Andreas Rother. Seit Monaten werde in diesen Betrieben so gut wie kein Geld verdient, das müsse sich schnell ändern. „Es steht viel auf dem Spiel“, sagt IHK-Präsident Andreas Rother. „Viele Betriebe stellen sich bereits die Existenzfrage, Arbeitsplätze sind bedroht und dieser Stillstand hat verheerende Auswirkungen auf die gesamte Region: Gäste bleiben aus, Innenstädte sind wie ausgestorben. Das Sauerland verliert gerade eine komplette Wintersaison. Das darf in einer Region, die für ihre touristische Attraktivität bekannt ist, nicht über Monate zur Realität werden.“

Im vergangenen Jahr, als Betriebe aus Gastgewerbe, Tourismus und Einzelhandel unter Hygieneauflagen bis in den Herbst hinein öffnen durften, haben die Unternehmerinnen und Unternehmer Hygienekonzepte erarbeitet und darauf geachtet, dass der notwendige Abstand eingehalten wurde. „Auf diesen Konzepten kann jetzt aufgebaut werden“, sagt Stephan Britten, Tourismus- und Handelsreferent der IHK Arnsberg. „Was jetzt für Frisöre, die nah am Kunden arbeiten, möglich ist, muss auch in touristischen Betrieben, im Gastgewerbe und dem Einzelhandel erlaubt sein“. In einem ersten Schritt könnten beispielweise autarke Übernachtungsformen wie Ferienwohnungen und Campingplätze bei Erreichen der 7-Tage-Inzidenz von 35 zugelassen werden.

IHK-Präsident Andreas Rother appelliert daher an die Politik: „Die Unternehmen brauchen jetzt klare Regelungen, die ab einem bestimmten Inzidenzwert Öffnungen in klar definierten Schritten ermöglichen. Darauf könnten sich Betriebe einstellen und vorbereiten. Sie haben längst bewiesen, dass sie in der Pandemie verantwortungsvoll handeln und werden darauf auch weiterhin achten.“

 


Thomas Frye

Tel:02931 878-159
Fax:02931 878-285
E-Mail
Kontaktdaten herunterladen

Stephan Britten
Dipl.-Ing.
Tel:02931 878-271
Fax:02931 878-285
E-Mail
Kontaktdaten herunterladen